Willkommen auf der Website der Gemeinde Pfäfers



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Landschaft Gemeinde Pfäfers
  • Druck Version
  • PDF

Klosterkirche Pfäfers

Adresse7312 Pfäfers
Homepagehttp://www.se-tamina.ch/web/index.php?idcat=15
Öffnungszeiten
täglich von 08:00 bis 18:00 Uhr

Klosterkirche Pfäfers
Innenraum mit Seitenschiffemporen und fünf Altären


Beschreibung
Die Gründung des Klosters - die Sage

Gemäss einer Legende, die an der Decke der Sakristei abgebildet ist, zog der hl. Pirmin ca. 721 von Reichenau über den Bodensee mit 12 Mönchen in unsere Gegend. Er wollte ein Kloster in Marschlins über dem Rhein erbauen. Bei den Bauarbeiten schnitt sich ein Zimmermann mit einer Axt ins Bein. Da kam eine weisse Taube geflogen, nahm einen Holzspan getränkt mit 3 Blutstropfen in den Schnabel und flog über den Rhein die Anhöhe hinauf. Die Männer, die die Taube verfolgten, sahen wie sie den Span auf der Anhöhe fallen liess. Die Männer verstanden das als einen Wink Gottes und beschlossen hier das Kloster zu bauen. Sie nannten den Ort Favares d.h. Buchenwald.

Oft wird der Platz einer Kirche oder eines Kosters mit einer Sarge begründet. Die Taube fungiert als sogenanntes weisendes Tier. Sie weisst den richtigen Platz für den Klosterstandort. Ob der heilige Pirmin das Kloster selber gegründet hat, ist zu bezweifeln. Pfäfers wird in seiner Heiligenvita nicht erwähnt.

Das Kloster lag an einer "Mönchsstrasse", die von der Insel Rheinau am Bondesee über St. Gallen und Pfäfers bis Diesentis und weiter nach Como reichte. Die ersten Mönche kamen aus dem Kloster Rheinau.

Die weisse Taube mit dem blutigen Span zierte später das Wappen des Klosters Pfäfers. Heute führen die Ortsgemeinde und die Pol. Gemeinde die Pfäferser Taube in ihrem Wappen.

Beschreibung barocke Klosterkirche

870 sprechen die Quellen von einem prächtigen Neubau (ehemalige Klosterkirche des Benediktinerkoster St. Maria), der vermutlich ca. 1362 durch einen Grossbrand vernichtet wurde. Die heutige barocke Klosterkirche wurde Ende des 17. Jahrhunderts erbaut, nachdem ein Brand die alte gotische Klosteranlage, welche am Eingang des Dorfes stand, vernichtete. Der Bau begann 1672 und 1688 wurde der Rohbau der neuen Kirche durch die Baumeister Ulrich und Peter Lang von Sargans, nach den Plänen des Vorarlberger Architekten Hans Georg Kuen begonnen und 1693 beendet. Zum Bau wurden Steine der zerfallenen Burg Wartenstein als Baumaterial genutzt.

1701 wurde der Hochaltar, erstellt von Franz Bislin, fertiggestellt. Die Marmorsäulen wurden unterhalb der Baustelle in Pfäfers beim sog. Klosteregg, gebrochen. Die Säulen, sowie die marmornen Bodenplatten und Altartritte wurden von den Pfäferser- und Ragazermädchen geschliffen und poliert.

Die Bilder im Innern der Kirche wurden zum grössten Teil vom Tessiner Kunstmaler F.A. Giorgoli geschaffen. Bei der Renovation 1865 wurden die meisten Bilder durch Franz Bertle übermalt. 1932 wurden die von Bertle übermalten Bilder von der Übermaltung befreit und der alte Zustand wieder hergestellt.

Im Psalierchor steht eine der ältesten spielbaren Orgeln der Schweiz. Erbaut wurde sie 1693/1694 vom Orgelbauer Johann Matthäus Abbrederis (1652- um 1725), Rankweil.

Kirchturm Klosterkirche

Der Turm der Klosterkirche wurde 1689 - 93 zusammen mit dieser erbaut. Die Steine für den Turm wurden von 3 Mädchen im Rad aufgezogen. Die Meister Peter Brun und Peter Mohl arbeiteten aber noch 1694 am Turm.

Die Kirchturmuhr wurde vermutlich bei der Renovation 1865 angebracht. Diese Uhr musst 101 Jahre lang täglich aufgezogen werden. Dazu mussten 3 Gewichtssteine im Turm hochgekurbelt werden. Erst bei der Kirchenrenovation 1966 - 72 wurde das Uhrwerk elektrifiziert.

Das alte vom Kloster nach und nach angeschaffte Geläut bestand aus 6 Glocken. Im Winter 1929 bekam die grosse Jubiläumsglocke, die zum 1000 Jahr Jubiläum des Klosters anno 1721 gegossen wurde, einen Riss. Nach erfolglosem Versuch, durch drehen der Glocke den Klang wieder herzustellen, beschloss 1928 die Kirchgemeindeversammlung das Geläute einzuschmelzen und ein neues 5 stimmiges anzuschaffen. Am 15. November 1929 wurde der feierliche Einzug der neuen Glocken mit einem grossen Volksfest gefeiert. Am 30. November ertönten die neuen Glocken erstmals vom Turm.


Die reiche Barockpracht der Klosterkirche begeistert heute immer noch Kunst- und Kirchenfreunde. Die Pfäferser Kirchenkonzerte sind weitum bekannt.
Führungen
Kontakt: Tel. 081 300 42 41

Quellen:
Kulturobjekte in der Gemeinde Pfäfers erstellt im Auftrag der Pol. Gemeinde Pfäfers 1997 von Josef Riederer-Ludwig, Pfäfers
Die Gotteshäuser von Pfäfers von Johannes Huber Herausgeber; Katholisches Pfarramt Pfäfers, Pfäfers 2012

zur Übersicht